In Deutschland und in vielen anderen europäischen Ländern ist das Leugnen des Holocaust aus gutem Grund ein Straftatbestand. Das hält bestimmte Leute aber nicht davon ab, die historischen Fakten zu ignorieren und den von den Nationalsozialisten verübten Völkermord an den Juden öffentlich in Zweifel zu ziehen. Einer der international bekanntesten Holocaustleugner ist der Brite David Irving, der bis in die 1980er Jahre hinein als Forscher durchaus ernstgenommen wurde, danach aber zunehmend seine Reputation einbüßte und zwischenzeitlich sogar wegen seiner Leugnung der Existenz von Gaskammern in den Nazi-Lagern in Österreich im Gefängnis saß. Einen entscheidenden Schlag bekam der Ruf Irvings durch das Urteil im von ihm selbst angestrengten Prozess gegen die US-Historikerin Deborah Lipstadt im Jahr 2000. Genau von diesem Verfahren erzählt "Verleugnung".

Der Film VERLEUGNUNG wird gezeigt am 14. März um 18 Uhr im Rahmen der bundesweiten Woche der Brüderlichkeit, deren Ziele der jüdisch-christliche Dialog, die Zusammenarbeit zwischen Christen und Juden sowie die Aufarbeitung der Shoah (Holocaust) sind.

Genre: Drama
Regie: Mick Jackson
Darsteller: Rachel Weisz, Timothy Spall, Tom Wilkinson
Land: GB 2016
Filmstart: 14.03.2018
FSK: 12
Länge: 111 Minuten